++++ Besuche im Rathaus Brandis bitte nach telefonischer Terminvereinbarung ++++
++++ Zutritt hat nur, wer nicht infiziert oder nicht in Quarantäne ist ++++

 

Insektenhotel BeuchaDie beiden Insektenhotels stehen: Heute Morgen wurden die „Unterkünfte“ für Florfliegen, Wildbienen und Ohrwürmer – auch als Ohrenkneifer bekannt – an zwei Standorten in Brandis und Beucha offiziell an die Stadt Brandis übergeben. Damit ist das erste Projekt, finanziert aus dem Bürgerfonds, abgeschlossen. Eingereicht wurde es im vergangenen Jahr von Jens Müller als Kreisnaturschutzbeauftragtem und Frank Heine, Naturschutzhelfer im Raum Leipzig und beide in der Regionalgruppe Partheland des NABU engagiert. Ziel des Projektes war von Beginn an die Förderung des Insekten- und Artenschutzes sowie das Kennenlernen von Insektenarten. Denn dadurch, dass die beiden Insektenhotels im öffentlichen Raum zugänglich sind, haben Bürger und vor allem auch Kinder die Möglichkeit, die kleinen Tierchen zu beobachten. „Vielleicht können wir damit auch die Anregung geben, dass Familien für ihren Garten ein Insektenhotel bauen“, hofft Jens Müller. Zu finden sind die beiden Hotels am Autobahnsee auf der Wiese rechts, Eingang Kleinsteinberger Straße in Beucha sowie im Stadtpark am Hauptweg. Müller: „Ich hoffe, dass die Hotels von Vandalismus verschont bleiben, aber Sinn und Zweck ist ja, dass die Tiere im öffentlichen Raum beobachtet werden können.“ Da mache es keinen Sinn, sie zu verstecken. Nachdem vom städtischen Baubetriebshof die entsprechenden Erdbohrungen gemacht waren, betonierte die Firma Haus & Garten Michael Kautz aus Beucha die Ständer der beiden Hotels ein.

Zur ihrer nächsten Sitzung kommen die Stadträte am Dienstag, den 27. April ab 18.30 Uhr in der Sport- und Mehrzweckhalle in Brandis zusammen. Nach Begrüßung und Bürgerfragestunde wird über Blühwiesen in Brandis sowie den Stand der Bauarbeiten am ehemaligen Ratskeller informiert. Zudem stehen die 4. Änderungssatzung über die Festlegung der Elterngebühren, die Einleitung eines Interessenbekundungsverfahren für die Betreibung der Kindertageseinrichtungen „Zum Knirpsentreff“ und „KlexMex“ im Ortsteil Beucha, die Babauungspläne "Lindenhof Beucha", "Bergblick" Brandis und "Waldwinkel" sowie die 2. Fortschreibung des Brandschutzbedarfsplanes der Stadt Brandis auf der Tagesordnung der öffentlichen Sitzung. Unterlagen sind im Rats- und Bürgerinformationssystem einsehbar.

Da ein analoger Bürger-Workshop im Ratssaal wegen Corona dieses Jahr leider nicht stattfinden kann, wird es am Mittwoch, den 21. April einem Online-Workshop zum Doppelhaushalt 2021/2022 geben. Ab 19 Uhr besteht für interessierte Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, mit Bürgermeister Arno Jesse, den Fachbereichsleitern sowie einem beratenden Finanzexperten zu diskutieren. Die Teilnahme ist über diesen Link möglich.

Zudem können Interessierte im Beteiligungsportal Brandis über die mehr als 20 Investitionsvorhaben der Stadt Brandis abstimmen. Das ist noch bis 25. April möglich. „Die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger ist uns sehr wichtig. Nicht zuletzt geben Sie damit auch den Stadträten eine Entscheidungshilfe was die Priorisierung der Projekte angeht“, sagt Bürgermeister Arno Jesse.

Hunderte Brandiser Bürger haben sich an der Aktion „900 Jahre Brandis – 900 Rosen“ beteiligt, die anstelle von coronabedingt ausgefallenen Aktionen die Bürger aufforderte, mit einer von 900, durch die Stadt Brandis bereit gestellten, Rosen das Stadtbild zu verschönern. Unter Beteiligung von 20 Gewerbetreibenden aus der Innenstadt wurden die Pflanzen, verteilt auf buchbare Zeitfenster am Freitag und Samstag, durch die Bürger abgeholt. Die Rosen können im eigenen Garten oder an definierten Flächen im Stadtbild gepflanzt werden, kleine Schilder an jedem Setzling weisen auf die Aktion und das Stadtjubiläum hin. Gegebenenfalls nicht abgeholte Rosen, werden durch die Stadt Brandis in der Stadt und den Ortsteilen gepflanzt. Drei Rosen sind auch im Wappen der 900-jährigen Stadt ein zentrales Element und finden sich jetzt auch überall im Stadtbild wieder.

Durch die Corona-Pandemie gesunkene Steuereinnahmen und Mehrausgaben ist die Haushaltslage wie bei fast allen Kommunen auch in Brandis schwierig. Zudem sind Bundes- und Landes-Fördermittel für den Straßenbau oder für Sportplätze stark begrenzt. Trotzdem will die Stadt Brandis mittelfristig 28 Mio. Euro investieren. Das wird jetzt von den Brandiser Stadträten beraten und abgestimmt. „Gerade in der heutigen Zeit ist es wichtig, dass Kommunen vorangehen, Entscheidungen treffen und Aufträge vergeben“, sagt Bürgermeister Arno Jesse. Die Fördermittelquote der geplanten Investitionen liegt bei rund 71 Prozent.

Umfrage ParthelandbibliothekBrandis ist seit Ende 2018 Teil der Region Partheland. Unter diesem Namen arbeiten wir gemeinsam mit den Kommunen Borsdorf, Großpösna, Machern und Naunhof zusammen, um uns gegenseitig zu stärken und die Region für Sie, die Bürger*innen, noch lebenswerter zu machen.

Eine Maßnahme, die diese Zusammenarbeit erlebbar macht, ist die Kooperation der lokalen Bibliotheken. Sie wird von der Kulturstiftung des Bundes im Fonds „hochdrei – Stadtbibliotheken verändern“ gefördert. Erste Ideen für die Zusammenarbeit haben die Projektpartner*innen bereits gesammelt. So könnte es beispielsweise einen gemeinsamen Bibliotheksausweis geben, der die Ausleihe und Rückgabe an allen Standorten im Partheland ermöglicht. Auch gemeinsame Veranstaltungen, wie eine Literaturreise durchs Partheland oder große Autorenlesungen, könnten durch die Kooperation möglich werden.

Zugangsbeschränkungen in Kitas

Liebe Eltern,

die neue Corona-Schutz-Verordnung sieht vor, dass Kindertageseinrichtungen nur von Personen betreten werden dürfen, die einen negativen Corona-Test vorlegen können. Ausgenommen hiervon sind die zu betreuenden Kinder.

Das bedeutet, dass das Bringen und Abholen der Kinder ab Dienstag, 6. April 2021 ausschließlich über den jeweiligen Außenbereich des Kita-Gebäudes erfolgt.

 

Krokusse 900 JahreDa haben sich die Mitarbeiter des Bauhofes mächtig ins Zeug gelegt: Im Jahr der 900-Jahrfeier von Brandis erstrahlt jetzt eine große gelbe 900 Auf der Wiese an dem Brandiser Feuerwehrgerätehaus. Mittlerweile ist es ein beliebtes Fotomotiv geworden, denn auf der Wiese sind zudem Krokusse verschiedenster Farben verteilt. Vor allem, wenn die Blüten dank Sonnenschein komplett aufgehen, strahlt die Wiese bunt. Damit es jetzt so aussieht, wurden hier auf 330 Quadratmetern bereits im Herbst letzten Jahres rund 7.000 Zwiebeln in die Erde gebracht.

Nun hat auch die Stadt Brandis den begehrten Fördermittelbescheid für den Digitalpakt Schulen erhalten. Auch wenn dieses Bund-Länder-Programm den Fokus auf die digitale Ausstattung der Schulen legt, so begreift die Stadt ihr Ansinnen größer, was zu einigen Rückfragen seitens des Fördermittelgebers führte, so dass der Bescheid erst jetzt ausgestellt wurde. „Wir wollen einen digitalen Campus vorantreiben und das mit einem angebundenen Infrastrukturausbau für alle städtischen Einrichtungen mit Hilfe eines Stadtnetzes“, betont Bürgermeister Arno Jesse. Umso erfreuter zeigt er sich, dass die Fördermittel dafür nun zugesagt wurden. Insgesamt steht der Stadt bis 2024 für Grundschule, Oberschule und Gymnasium in Brandis sowie für die Grundschule Beucha ein Festbetrag von 748.000 Euro zur Verfügung.

Die Kindertageseinrichtungen im Landkreis Leipzig können weiterhin geöffnet bleiben. Diese Entscheidung gab das Sozialministerium in Dresden bekannt. Im Vorfeld hatte sich Landrat Henry Graichen dafür stark gemacht, die Schließung abzuwenden und somit viele Familien im Landkreis zu entlasten. "Das Infektionsgeschehen an den Kitas im Landkreis ist überschaubar. Deshalb ist eine Schließung nicht erforderlich und auch wäre auch nicht verhältnismäßig gewesen". Er beton zudem: "Gerade in dieser besonderen Situation ist die herausfordernde Arbeit der Erzieherinnen und Erzieher besonders zu wertschätzen."
Aufgrund der Entscheidung aus Dresden können auch Grund- und Förderschulen in der kommenden Woche Ferienkinder betreuen.